Interview mit dem Projektleiter

An dieser Stelle möchten wir Euch kurz unseren Projektleiter Helge Schönlebe vorstellen. Er ist Herz und Kopf des TEAM Mitteldeutschland und des ZKHWs.

Hallo Helge, erzähl doch kurz was zu Deiner Person und warum Du der perfekte Projektleiter für das TEAM Mitteldeutschland bist!

Ich bin Helge Schönlebe, 43 Jahre alt und seit nunmehr 25 Jahren in der Gefahrenabwehr tätig. Ich arbeite als Berufsfeuerwehrmann, Lehrrettungsassistent, Leitstellendisponent und organisatorischer Leiter Rettungsdienst. Ehrenamtlich bin ich im THW Ortsverband Dresden und im THW Förderverein Dresden e.V. tätig.

Wie bist Du zum Projektleiter geworden?

Das TEAM Mitteldeutschland ist das Ergebnis der Arbeit der Projektgruppe des THW Fördervereins - "Ziviles Katastrophen Hilfswerk" (ZKHW). Zugegeben, den Namen haben wir uns bei den Kameraden von TEAM Österreich abgeschaut, aber das Projekt selbst wurde zur Flut im Juni 2013 geboren! Es ist ein Produkt vieler ehrenamtlicher Helfer, Unternehmen und Unterstützer. Da ich schon als Projektleiter im ZKHW tätig bin, sehe ich mich hier eher als Teamleader.

Was liegt Dir persönlich so sehr an diesem Projekt?

Wie ich im Juni 2013 erleben durfte, sind in Mitteldeutschland die Begriffe "Bürgerhilfe" und Engagement nicht nur leere Worte, sondern eine feste Größe in der Gefahrenabwehr!

Wir haben gezeigt, dass hier nicht die „Ich“-Gesellschaft im Vordergrund steht – das "Wir" zählt. Ich wünsche mir, dass sich mit diesem Projekt jeder nach seinen Möglichkeiten in einer Notlage verwirklichen kann.

Es gibt ja im Moment viele Bestrebungen, die in ähnliche Richtungen laufen. Was hebt das TEAM Mitteldeutschland von ähnlichen Bemühungen ab?

Im Gegensatz zu ähnlich gelagerten Projekten, verfügen wir über die Erfahrung in der Koordination der freiwilligen Helfer durch unsere Arbeit als Fluthilfezentrum in Dresden.

Auch können wir auf die entsprechenden Grundstöcke der Technologie zurückgreifen. Mit dem ZKHW und seinem Kooperationspartner – dem Fraunhofer Institut –, entsteht eine Software, um die Einsätze auch mit tausenden von Helfern zu koordinieren.

Zur Lageaufklärung können wir Kopter nutzen, die selbst bei Behörden nur sehr vereinzelt genutzt werden. Die Ingenieure und Piloten von HEXAPILOTS gehören mit zum TEAM Mitteldeutschland.

Außerdem integriert TEAM Mitteldeutschland alle hilfsbereiten Bürger in das System der Gefahrenabwehr und Gefahrenbeseitigung. Es stärkt also die Solidarität! Somit entlasten die Helfer die Ressourcen der professionellen Einsatzkräfte.

Was möchtest Du neuen Mitgliedern noch sagen?

Ihr leistet mit Eurer Registrierung einen erheblichen Beitrag zur Stärkung der Gemeinschaft und zur "Nachbarschaftshilfe". Damit habt Ihr viel mehr Verantwortung und Bereitschaft zur Bürgerhilfe gezeigt, als ein Großteil der restlichen Bevölkerung.

Wir werden Euch so schnell wie möglich kontaktieren und Angebote für eine Grundschulung unterbreiten. Bitte habt Verständnis, wenn Ihr nicht innerhalb der nächsten Woche von uns hört!

Was sind Deine nächsten Schritte?

Der nächste Schritt wird die Herstellung der Einsatzbereitschaft des TEAMs Mitteldeutschland sein. Außerdem sind wir aktiv auf der Suche nach Förderern und Unterstützern.

TEAM Mitteldeutschland - Auch DU kannst ein Held sein...



© Team Mitteldeutschland 2014
Eine Projektgruppe des Zivilen Katastrophen Hilfswerk

Impressum